Allgemeines

 

letzte  Aktualisierung  13.03.2011

Unsere Gesundheit ist uns wichtig

 Genau darum entstand diese Homepage, es geht darin um Ideen rund um
unser höchstes Gut; Unsere Gesundheit

Unglaublich viele Menschen an einer Peronäus-Parese leiden und wissen nicht wie es weiter gehen soll, wie man den Alltag besser gestalten kann ohne an eine Behinderung denken zu müssen.
Als Hilfestellung für solch eine Behinderung wurde vor langer Zeit die so
genannte "
Peronäus-Schiene" entwickelt.

Die herkömmliche Peronäus-Schiene hatte so ihre Tücken und Schwachstellen
wie eben vieles aus diesem Bereich, aus diesem Grund habe ich eine
Peronäus-Schiene entwickelt welche die Probleme der herkömmlichen
Schiene nicht hat.

 

 Die Idee einer neuartigen Peronäus-Schiene ist mir schon vor einigen
Jahren gekommen.
Jemand aus meiner Verwandtschaft leidet unter der Peronäus-Lähmung
und dies ist keine angenehme Sache wenn es im Leben doch als
selbstverständlich gilt, seine Beine zu bewegen, zu gehen, zu laufen
oder eben mit den Beinen was auch immer zu tun.
Diese Lähmung schließt einen derartigen Bewegungsablauf sehr
stark ein, das heißt, ein Bein ist ab dem Kniegelenk nach unten bis
einschließlich der Zehen vollständig gelähmt und dadurch auch gefühllos.
Wenn man also zu gehen versucht schleift man das betroffene Bein hinten
nach und wirft es zum Gehen nach vorne.
Meine neuartige Peronäus-Schiene schafft für den Betroffenen das Gefühl
dass er wieder einen normalen Bewegungsablauf hat, der Patient kann
damit normal gehen und die üblichen Bewegungsabläufe ungehindert
ausführen.
Gegenüber der herkömmlichen Schiene hat meine Entwicklung den
Vorteil, die beeinträchtigten Regionen zu therapieren und den Muskelschwund zu verhindern.

Zum Vergleich:

Die herkömmliche Schiene hat den Nachteil, dass man nicht ohne Gefahren
auf Stufen steigen kann;
Mit meiner Entwicklung ist dies uneingeschränkt möglich.

 

Die Muskulatur wird nicht in geeignetem Maße therapiert;
Durch den neuen Aufbau ist die Schiene ein Dauer-Therapiegerät.

Die betroffenen Nerven sind kaum einer Stimulation ausgesetzt;
Durch meine Schiene ist dies gegeben.

Die Federung lässt nach einer gewissen Zeit massiv nach;
Bei der "Neuen" Schiene lässt sich die Federung gar einstellen.

Ein weiterer Unterschied ist, dass man bei meiner Schiene keine Schmerzen
im Bereich der LWS oder Hüfte hat.

Es ist nicht meine Aufgabe die Produkte der Orthopädie schlecht zu machen, es ist nur so, dass die Unterschiede sehr wohl angeführt werden sollten.

 Mein Ziel ist es, diese Entwicklung als eine Neue dem Markt vorzustellen und der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, mir bei der Umsetzung zu helfen oder aber diese Idee samt allen Rechten zu erwerben.Es ist zu bedenken, dass diese Peronäus-Schiene auch in den Dritte Welt Ländern von allergrößter Wichtigkeit wäre und gerade in den Kriegsgebieten viele Menschen an solchen Verletzungen oder Behinderungen durch Unfälle leiden.

 All diesen Menschen kann nun geholfen werden, man braucht diese Idee nur in die Tat umzusetzen und die Herstellung zu beginnen.

 Der Markt ist gegeben und sohin hat diese Idee den Vorteil,dass man nicht erst forschen muss ob es Nachfragen geben könnte.

 Auch die Krisengeschüttelten Krankenkassen würden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf mein Produkt zurückgreifen da die Haltbarkeit sowie die Herstellung um einiges besser abschneidet, gerade in Zeiten der Finanzkrise.

 

  Ich vergebe nun alle Rechte an Interessierte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben